Lade Pinns

zurück

Tahnee Godt | Palisaden

15. Juni · 18:0021. Juli · 20:00

Preview: 15.06.2019
18-20 Uhr

Ausstellung: 16.06.-21.07.2019

(English below)

“We all end up in the clay.” (James “Son Ford” Thomas)

Die Ausstellung PALISADEN von Tahnee Godt erforscht ein zeitgenössisches Konzept von Monumentalität und die Konstruktion und Dekonstruktion von Erinnerung durch Material. Werkgruppierungen bilden Zäune, Schutzschilder, Gitter, Netze, Säulen und Stützen, und stecken ihre jeweiligen Grenzen ab.
Tableaus von Keramiken, amorphen Sandgüssen, gegossenem und formgeblasenem Glas und hölzernen Strukturen oszillieren zwischen dem Wunsch, sich aufzulösen und dem Bedürfnis, sich zu schützen, und suggerieren damit ein wehmütiges Zeitgefühl – vielleicht geht es darum, sich in der Zeit zu verlieren. Abwehr auf der einen, Verwundbarkeit auf der anderen Seite finden ihre Entsprechung in einem Zustand des Porösen – eine permeable Membran. Die ephemeren Elemente in diesen beständigen Materialien stehen für eine Ambivalenz aus Fragilität und Ewigkeit. Ein organisches Geflecht, knöchern, starr und stachelig, sie bilden eine Festung, Palisaden bar jeder Funktion.
Die Materialien der einzelnen Elemente haben ihren Ursprung im Sand und der Erde, sie verfestigen sich aus dem formbaren Urzustand in kalte, feste Körper. Zwischen Ursprung und Formbarkeit verweisen die Werke so auf den fundamentalen Prozess des Lebens: Eine Gegenüberstellung des Immanenten im Material und der transzendenten Wirklichkeit.
Die Techniken – gegrabene Formen, Gussverfahren, das Abtragen von einem größeren Körper – weisen auf das Zusammenspiel von Abwesenheit und Anwesenheit hin.
Palisaden begegnet dem Fortschreiten der Zeit mit dauerhaften und beständigen Materialien, doch diese Monumente verkünden zugleich ihre Zerbrechlichkeit und widersetzen sich jeder waghalsigen Attitüde.

________________

“We all end up in the clay.” (James “Son Ford” Thomas)

Within Palisaden, Tahnee Godt explores a contemporary concept of monumentality and the construction and deconstruction of memory and remembrance through material.
Arrangements of works form fences, shields, grids, webs, columns and struts, and define their individual boundaries.
Tableaus of clustered ceramics, amorphous sand casts, cast and mold-blown glass and wooden structures oscilliate between the desire to dissolve into the world, and the urge to defend their own borders, suggesting a sense of time that is somehow elegiac – maybe they are about being lost in time. These forts of branches, little arms and other amourphous partitions point to their inherent ambivalence of fragility and immortality and thereby end up being completely harmless, unable to scare or protect – palisades devoid of any function. They become fragmented corpora reminding of ruins and sceletons. And yet they keep up their defense, or do they reach out to be rescued?
All exhibited pieces have their origin in the earth and sand and out of their fictile primal state manifest in cold, hard bodies. The techniques that shaped them – digging out molds, casting into negative space, subtracting from a bigger body – allude to the synergy of presence and absence.
Palisaden encounters the passing of time with everlasting and enduring materials yet these monuments are declaring their fragility, opposing any bold approach.

Details

Zeitraum:
Beginn:
15. Juni · 18:00
Ende:
21. Juli · 20:00
Thema:
,

Veranstaltungsort

Pop;68
Bismarckstrasse 68
Köln, 50672
Telefon:
+49 (0) 221 – 16 99 36 47
Website:
http://popup68.com

Veranstalter

Tahnee Godt
E-Mail:
tahnee.godt@gmx.de