Lade Pinns

zurück

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Rolf Graf TAFELBILDER – BILDTAFELN / GEGENSTÄNDLICHE MALEREI

25. Januar · 19:009. März · 18:00

Please find English version below

Rolf Graf
TAFELBILDER – BILDTAFELN
GEGENSTÄNDLICHE MALEREI

Albertusstraße 4, 50667 Köln
Eröffnung Freitag, 25. Januar 2019, 19 – 22 Uhr, Laufzeit 26. Januar bis 9. März 2019
Öffnungszeiten Do – Sa von 14 –18 Uhr und auf Anfrage unter http://www.zerofold.de oder 0178/8474786
Buchvorstellung HAPPY & CONVOY in der Ausstellung
Freitag, 15. Februar 2019, 19 Uhr
© Abbildung: Rolf Graf, 2019

Der Berliner Künstler Rolf Graf arbeitet in verschiedenen Medien. Sein Werk umfasst Fotografie, Video und Installation sowie in den letzten Jahren vorwiegend Malerei. Graf ist 1969 in Heiden geboren und hat an der Ecole supérieure d’art visuel in Genf und der Kunstakademie Düsseldorf bei Jannis Kounellis studiert.

Der Künstler präsentiert bei ZERO FOLD eine Auswahl seiner sogenannten Tafelbilder, die in den vergangenen fünf Jahren entstanden sind. Trägermaterial sind Bruchstücke von Sperrmüll, gefunden am Straßenrand.

Bereits während seiner Studienzeit in Düsseldorf dokumentieren Fotografien des Künstlers die Faszination dieser Versatzstücke auf die Straße gekippter Privatheit, die doch nicht viel erzählen oder gar preisgeben und von denen man sich offenbar schmerzlos verabschiedet: Material, das nicht pittoresk altert und wohl selten mit Erinnerungsoptimismus auratisch aufgeladen weitervererbt wird. Kostengünstig, wegen seiner schmutzabweisenden und pflegeleichten Eigenschaften vermutlich nicht nur aus praktischen Gründen als „zeitlose“ Möblierung der Nachkriegsjahre geschätzt. In seiner ästhetischen Neutralität und stellvertretenden Makellosigkeit ideal für Projektionsflächen zur Enthistorisierung des eigenen Gewissens – während heute in Zeiten neu erblühender, auch materieller Nostalgie und Retrotrends, Naturholzmöbel und Antiquitäten in einer mitunter seltsam anmutenden Diskrepanz zur fortschreitenden Technisierung des Alltags Gemütlichkeitsgaranten fürs Cocooning sind.

Im Auge des inzwischen schon lange in der Kontextverschiebung geschulten Kunstbetrachters verwandeln sich diese zufällig übereinander getürmten Möbelreste zu, wenn auch absichtslosen, so doch optisch ansprechenden Arrangements und Kompositionen. Dieses Kippmoment und Wechselspiel, das die kunsthistorische Fragestellung von Objet trouvé, Readymade oder auch Arte Povera nach der Autonomie des Kunstwerks aufwirft, kennzeichnet auch die im wortwörtlichen Verständnis „gegenständliche Malerei“ von Rolf Graf: Seiner Funktionalität enthoben, wird das triviale Material durch die Bemalung Bestandteil einer gezielten Komposition, die ehemaligen Möbelteile werden als Malgrund in der Tradition des klassischen Tafelbildes auf Holzgrund geadelt.

Die Bilder, eher Objekte als Gemälde, betreiben aber nicht nur durch die Wahl des Trägers ein Vexierspiel, sondern auch mittels der Verwendung von Malmaterialen, die farbig sind, ohne Farbe zu sein und die eher aufgeschmiert als delikat aufgetragen werden: Balsam, Asphalt, Schuhcreme, Säuren, Wachs. Dichte Schraffuren, leuchtende Farbigkeit, pastose Zonen und lasierende Partien: Mit Enkaustik, Acryllack und Bitumen verleiht Graf den ehemals so glatten, unpersönlichen Oberflächen Lebendigkeit und eine intensive haptische Qualität, gleichzeitig eine jeder Arbeit eigene „Sur-Face“ – ein individuelles Gesicht – und eine im wahrsten Sinn vielschichtige und oft räumlich anmutende Tiefendimension.

So erlaubt die Betrachtung der Tafelbilder eine Hingabe an die neugewonnenen ästhetischen Reize und bewirkt gleichzeitig die ernüchterte Distanzierung oder aber auch eine leise Melancholie bei der Erkenntnis ihrer banalen Herkunft, die nicht kaschiert wird. Die weiterhin offensichtlichen Bohrlöcher, Reste von Befestigungsvorrichtungen, Absplitterungen der Beschichtungen und Preisgabe der Pressspankerne enthüllen dabei nicht nur die funktionale Vergangenheit, sondern die spätestens bei der Entsorgung und schon vor der Bemalung erlittenen Spuren von Verschmutzungen und Verletzungen, die in Zeiten der Nutzung peinlich vermieden werden sollten.

Rolf Graf
PANEL PAINTINGS – PICTURE BOARDS
REPRESENTATIONAL PAINTING

Albertusstraße 4. 50667 Cologne, Germany
Opening Friday, 25 January 2019, 7 – 10 p.m., Duration 26 January to 9 March 2019
Opening hours Th – Sa from 2 – 6 p.m. and on request under http://www.zerofold.de or by mobile 0178/8474786
Book presentation HAPPY & CONVOY in the exhibition
Friday, 15 February 2019, 7 p.m.

The Berlin artist Rolf Graf works in various media. His work includes photography, video and installation, as well as painting in recent years. Graf was born in 1969 in Heiden and studied at the Ecole supérieure d’art visuel in Geneva and the Kunstakademie Düsseldorf with Jannis Kounellis.

At ZERO FOLD, the artist presents a selection of his so-called Panel paintings, which have been created over the past five years. The ground material is fragments of bulky waste found on the roadside.

Already during his studies in Düsseldorf, photographs by the artist document the fascination of these set pieces of private life dumped on the street, which do not tell or even reveal much and from which one apparently painlessly says goodbye: Material that does not age picturesquely and is rarely passed on auratically charged with memory optimism. Inexpensive, because of its dirt-repellent and easy-care properties probably not only for practical reasons appreciated as „timeless“ furniture of the post-war years. In its aesthetic neutrality and substituting flawlessness, it provides an ideal projection screen for the dehistorization of one’s own conscience – whereas today, in times of newly blossoming, also material nostalgia and retro trends, natural wood furniture and antiques are in a sometimes strange discrepancy with the progressive mechanization of everyday life, and supply a guarantee of cosiness for Cocooning.

In the eye of the art viewer, who has long since been trained in context shifting, these pieces of furniture, piled up on top of each other by chance, are transformed into arrangements and compositions that, although unintentional, are nevertheless visually appealing. This tipping moment and interplay, which raises the art historical question of Objet trouvé, Readymade or Arte Povera about the autonomy of the work of art, also characterizes Rolf Graf’s „representational painting“ in the literal sense of the word: the trivial material is removed from its functionality by the painting and turned into a component of a targeted composition, the former furniture parts are ennobled as painting ground in the tradition of the classical panel painting on wood ground.

The pictures, more objects than paintings, do not only play a puzzle by the choice of the carrier, but also by the use of painting materials, which are coloured without being paints and which are rather smeared up than applied: Balsam, asphalt, shoe polish, acids, wax. Dense hatchings, bright colours, pasty zones and glazed areas: with encaustic, acrylic lacquer and bitumen, Graf lends the formerly so smooth, impersonal surfaces vitality and an intense haptic quality, while at the same time giving each work its own „sur-face“ – an individual face – and a depth dimension that is multi-layered in the truest sense and often seems spatial.

Thus the contemplation of the Panel paintings permits a devotion to the newly acquired aesthetic stimuli and at the same time brings about a sobered distancing or a quiet melancholy in the recognition of their banal origin, which is not concealed. The still-obvious drill holes, remnants of fastening devices, splintering of coatings, and abandonment of the pressboard cores reveal not only the functional past, but also the traces of contamination and injuries suffered at the latest during disposal and even before painting, which should be scrupulously avoided in times of use.

Details

Zeitraum:
Beginn:
25. Januar · 19:00
Ende:
9. März · 18:00
Thema:
,

Veranstaltungsort

ZERO FOLD
Albertusstraße 4
Köln, 50674
Telefon:
+491788474786
Website:
www.zerofold.de

Veranstalter

Birgit Laskowski
E-Mail:
birgit.laskowski@zerofold.de