Lade Pinns

zurück

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Jessica Twitchell NEO-LUDDISMUS

8. Juni · 19:0021. Juli · 18:00

Eröffnung Freitag, 8. Juni 2018, 19 – 22 Uhr
Laufzeit 9. Juni bis 21. Juli 2018
Öffnungszeiten Do – Sa von 14 –18 Uhr und auf Anfrage

Wird 2018 das Jahr der Neo-Ludditen? Das fragte kürzlich der britische Guardian und bezog sich dabei auf die aktuell um sich greifende Überforderung und Kapitulation vor der Bedrohung durch Technologie. Der Facebook-Datenskandal, wütende Taxifahrer, die in Paris und anderen Städten gegen die Übermacht des Start-Up-Konkurrenten Uber auf die Straße gehen, Künstliche Intelligenz, die langsam aber sicher in Schach gehalten werden muss, um nicht schlauer zu werden als ihre Erfinder. Ist nun ein Wendepunkt erreicht, wo das Bewusstsein über die lauernden Gefahren durch Big Data und Co. die das Leben erleichternden Vorzüge der Digitalisierung überschattet und das lähmende Unbehagen gegenüber der Technik in Gewalt umschlägt?

Die Bildhauerin Jessica Twitchell (*1983 in Mellrichstadt, lebt und arbeitet in Köln) hat sich für ihre Ausstellung NEO-LUDDISMUS mit diesem gesellschaftlichen Phänomen beschäftigt, das in seinem Namen an die Ludditen anknüpft, eine Bewegung, die Anfang des 19. Jahrhunderts gegen die sozialen Folgeerscheinungen der industriellen Revolution protestierte, Maschinen zerstörte und Fabriken stürmte.

Im Zentrum der Ausstellung steht eine Serie von Objekten, die auf Mallorca entstanden ist. Diese werden wie seltene Steine oder archäologische Readymades präsentiert, doch etwas irritiert – aus den Steinbrocken lugen Platinen, Plastikstücke und Metallteile hervor, es sind Bruchstücke von Handys, die Twitchell zertrümmert und in kleinste Teile zerlegt hat. Die seltenen Erden, die in Afrika von Kinderhänden abgebaut und mit höchst fraglichen Auswirkungen auf Umwelt und Bevölkerung in China zu Akkus von Mobiltelefonen verarbeitet werden, treffen im Steingussverfahren auf mallorquinische Erde. Als formale Reproduktionen von Kalksandsteinen, die die Künstlerin vor Ort gesammelt, abgeformt und dann mit dem Erde-Handy-Gemisch ausgegossen hat.
Ihre Recherchen und Gedanken zum Neo-Luddismus hat Twitchell in eine Reihe von grafischen Zeichnungen transformiert: unlesbare Muster, die an QR-Codes erinnern, allerdings ohne scanbaren Inhalt. Eine raumspezifische Plakatierung, die Fotografie eines Felsens, den sie zu einem ornamentalen Gebilde reduziert hat, ist ein weiteres Element der Ausstellung.

Jessica Twitchell arbeitet mit traditionellen Verfahren der Bildhauerei, um zeitgenössische Inhalte zu adressieren. Dabei nutzt sie verschiedene künstlerische Prozesse, von zweidimensionalen Wandplakatierungen bis zu raumfüllenden gebauten Installationen. Oft beruht ihre konzeptionelle Idee auf Verfahren der Reproduktion und Wiederholung, die sie auf minimalistische Art und Weise einsetzt.
Etwas Altes zerstören, um etwas Neues daraus herzustellen, etwas Bestehendes reproduzieren, um daraus wieder ein Unikat zu schaffen, so wie auch im Fall der oben erwähnten Steine.
Leonie Pfennig

Opening: Friday, June 8, 2018, 7 – 10 p.m.
Duration: June 9 – July 21, 2018
Opening times: Thu – Sat 2 – 6 p.m. and by appointment

Is 2018 the year of the Neo-Luddites? So asked the British Guardian referring to the currently pervasive and excessive demand to surrender before the principal threats of technology. The Facebook data scandal; raging taxi drivers, who in Paris and other cities have taken to the streets to vent their anger at the threat to their livelihood by the start-up competitor Uber; artificial intelligence that has to be developed gradually and restrained in order to ensure that it does not exceed the intelligence of its creators. Has a watershed been reached where awareness of the lurking threats from Big Data & Co. is overshadowing those benefits of digitization that facilitate quality of life improving measure and where paralyzing fears and irritating discomfort turn into violence?

The sculptor Jessica Twitchell (*1983 in Mellrichstadt, lives and works in Cologne) has investigated for her exhibition NEO-LUDDISMUS the societal phenomenon the name of which refers to the Luddites, a movement at the beginning of the nineteenth century that was protesting against societal after-effects of the industrial revolution, seeking to physically destroy labor saving machinery that eradicated their means of support.

At the center of the exhibition is a series of objects that emerged on the island of Majorca. These are presented like rare stones or archaeological readymades. However, visible on the surfaces of the blocks of stone one can see plates, pieces of plastic and metal, they are parts of mobile phones that the artist had smashed and disassembled into minute parts. These “rare earths”, mined in Africa by children’s hands, are a vital component in the manufacture of rechargeable batteries for cell phones in China, produced with questionable impacts and significant detriment to the health of both the miners and the local population. In a stone ware process the artist cast these “rare earths” as formal reproductions of limestone bricks, which she collected on Mallorquine ground. Twitchell has transformed her research and thoughts on Neo-Luddism into a series of graphic drawings: illegible patterns reminiscent of QR codes without content that can be scanned. A space-specific posting, the photograph of a rock, which she has reduced to a decorative structure, is another element in the exhibition.

Jessica Twitchell works with the traditional methods of sculpting in order to address contemporary content. She uses various artistic processes which range from two-dimensional wall postings to space filling constructed installations. Often her conceptual notion is based on processes of reproduction and repetition which she applies in a minimalist fashion. To demolish something old in order to produce something new, something lasting, a unique piece as in the case of the above mentioned stones.

Text: Leonie Pfennig
Translation: Uta Hoffmann
Quote from:Jamie Bartlett, „Will 2018 be the year of the neo-luddite?“, in: The Guardian, 4.3.2018, online: https://www.theguardian.com/technology/2018/mar/04/will-2018-be-the-year-of-the-neo-luddite [17.5.2018].

Details

Zeitraum:
Beginn:
8. Juni · 19:00
Ende:
21. Juli · 18:00
Thema:
,

Veranstaltungsort

ZERO FOLD
Albertusstraße 4
Köln, 50667
Telefon:
+491788474786
Website:
www.zerofold.de

Veranstalter

Birgit Laskowski
E-Mail:
birgit.laskowski@zerofold.de