Lade Pinns

zurück

JULIAN FICKLER – Zukunft nach Techno

31. Januar · 18:0013. März · 21:00

Im Jahr 1990 beschloss die National Science Foundation der USA, das Internet für kommerzielle Zwecke nutzbar zu machen, so dass es über die Universitäten hinaus öffentlich zugänglich wurde. Im Jahr 2000 wurde der Begriff »Anthropozän« von Paul J. Crutzen und Eugene F. Stoermer in der Folge des International Geosphere-Bisophere Programme (IGBP) in einem Artikel erstmalig erwähnt, um den Menschen als geologischen Faktor zu definieren.

Etwa zehn Jahre später zeigt das Schlagwort »Industrie 4.0« den eklatanten Paradigmenwechsel in den Wertschöpfungsketten der industriellen Produktion an, die zukünftig von intelligenten digital vernetzten Systemen idealerweise selbst gesteuert und damit weiter optimiert werden soll.

Als Gegenentwurf malt der Maler, was er sehen will. Er ist vernetzt mit sich selbst. Die bildkünstlerische Auseinandersetzung hat die Direktheit abstrakter Malerei zum Ziel und ihre Konstanten sind Referenzlässigkeit, Fläche, Pigment, Farbe, Textur und Struktur. Es entstehen über die Jahre »Nullbilder«, »Faltenbilder«, »Lattenbilder«, »Stempelbilder« und »Strichbilder«. Das Feld der malerischen Möglichkeiten ist im Prozess offen und im Ergebnis heterogen. Die Malerei folgt keinen Standards.

Julian Fickler studierte von 2008–2013 Malerei an der Staatlichen Akademie Karlsruhe bei Helmut Dorner, 2010 erhielt er den Preis der Staatlichen Akademie Karlsruhe, 2014 schloss er als Meisterschüler bei Helmut Dorner ab. Seit 2010 sind Julian Ficklers Werke in Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten.

Claudia Seidel studierte Kunstgeschichte und Politikwissenschaft und arbeitete u.a. als Kritikerin und Autorin sowie für Institutionen, Galerien und Sammlungen. Derzeit ist sie als Kuratorin für die Kunstsammlung der Landesbank Baden-Württemberg und für die internationale Straßenzeitung „Arts of the Working Class“ tätig.

Details

Zeitraum:
Beginn:
31. Januar · 18:00
Ende:
13. März · 21:00
Thema:

Veranstaltungsort

Parrotta Contemporary Art
Brüsseler Str. 21
Köln, 50674
Telefon:
0221 92355901
Website:
www.parrotta.de

Veranstalter

Bettina Haiss
E-Mail:
bettina.haiss@parrotta.de