Lade Pinns

zurück

ARRAY IDLE FILM

26. März · 14:0015. Mai · 22:00

Christian Aberle
ARRAY IDLE FILM
Öffnungszeiten Fr + Sa, 14 – 18 Uhr sowie auf Absprache unter den gültigen Auflagen,
aktuelle Infos unter http://www.zerofold.de

Finissage am 15. Mai, 19 – 22 Uhr mit Buchvorstellung
Christian Aberle »Nächstes Mal komme ich zu dir in den Dreck«
erschienen bei StrzeleckiBooks, März 2021, http://www.strzelecki-books.com

»I went sadly« bedauert der Pionier des Zeichentrickfilms und Meister auch des schwarzen Humors, der sich in diesem Anagramm verbirgt und mit dem Christian Aberle der Hang zur Perfektion verbindet. Im ARRAY IDLE FILM, den Aberle in seiner Installation bei ZERO FOLD abspult, bringt der Künstler Papierbögen wie Einzelbilder eines Films in eine gereihte Anordnung, montiert diese Sequenzen jedoch ohne eine feste Chronologie oder Ablaufrichtung neben- und übereinander auf die Wand und sogar in den Raum, auf eine mehreckige Säule. Dieser Verzicht auf eine vorgegebene Lesbarkeit oder Bedeutungshierarchie kennzeichnet auch die Materialwahl: In alte Karopapiere, zum Beispiel aus DIN A4 Schulheften, die seine Mutter seit den 70erJahren aus Sparsamkeit zur Wiederverwendung gesammelt hat, schneidet Aberle mit einem Teppichmesser filigrane Konturen, in die Intarsien aus gefundenen Bildreproduktionen auf Papier nahtlos und beinahe als solche nicht mehr wahrnehmbar eingefügt werden.

Der Fundus, aus dem die integrierten Schnipsel stammen, umfasst beispielsweise alte Disney-Publikationen, ein Michael Jackson-Fanheft, ein Kunstbuch von Cezanne oder Renoir oder die Einlagen sind einfach Restmaterialien älterer Collagen und kolorierter Frottagen – mitunter recycelt aus dem Atelier-Abfall. Wie in den historischen Intarsien aus Holz oder anderen Werkstoffen spielt der Künstler mit Trompe-l’œil-Effekten, die Einfügungen erfolgen mit so viel handwerklicher Raffinesse, dass eine malerische Anmutung entsteht oder man das Ergebnis mit einer Collage verwechselt, bei der Appliziertes nicht mehr von Unterlegtem unterscheidbar ist.

Die Vergilbung der Trägerpapiere konterkariert mit härteren Eigenfarben der jüngeren integrierten Papiere, das Auge erfasst eine wechselseitige Verstärkung der individuellen Qualitäten und Interferenzen der Farben Weiß mit Gelbstich, bzw. Violettanteil.
Ebenso stehen die Alterungsspuren, Anrisse, Verfärbungen und Verschmutzungen der Ausgangbögen im Gegensatz zu den exakten Anordnungen, die darin neu entstehen. Dabei wird hier quasi frei mit dem Teppichmesser gezeichnet, das Skalpell als Stift geführt: Der Schnitt folgt locker den Wendungen der Hand, nicht nur den Konturen des Vorgefundenen und bewegt sich dabei zwischen minutiöser Sorgfalt und Kontrollverlust. Winzige Unregelmäßigkeiten verhindern die Erstarrung und halten die Details lebendig, verleihen den neuen Kompositionen Musikalität.

Auch ein Anagramm entsteht durch das Auseinanderschneiden der Worte in ihre einzelnen Buchstaben, die in ihrer Neukombination andere Bedeutung annehmen, und so ist selbst der Ausstellungstitel eine kreative Wiederbelebung: Er recycelt den Titel der ersten Präsentation des Künstlers bei ZERO FOLD in 2010 – ALIFI MY LARDER, der seinerseits eine lautmalerische Strophe aus Robert Wyatts Song »Alifib« aus 1974 zitierte.

Ob in der Kunst oder Musik: Zeitgenössisches künstlerisches Arbeiten impliziert immer ein Wiederverwerten und neu Interpretieren. So wie beim Schreiben eines Songs wird hier eigenes und vorhandenes Material gesampelt, erfährt einerseits ein tarnendes, den ursprünglichen Kontext verbergendes Merging und lässt sich andererseits – wo es in den Papierarbeiten von Christian Aberle den (allerdings trügerischen) Effekt des »Durchlugens« durch die Oberfläche gibt – hin und wieder als Zitat erkennen, bzw. poppt im kurzen Erlebnis eines Déjà-vus als parasitäre, lediglich verpflanzte Einheit hervor.

Der vorherige Kontext des wiederverwendeten Materials wird umgedeutet und bleibt gleichzeitig in der Vorstellungskraft erhalten.
Der Blick erkennt in den ausgeschnippelten Buchstaben und Abbildungsversatzstücken die Statthalter für angeschnittene Themen, Erzählungen und Bildwelten, die sich fortsetzen lassen mithilfe des eigenen Kopfkinos.

Christian Aberle *1974, lebt und arbeitet in Köln als Maler, Zeichner, Musiker und Autor.
1994 – 2000 Staatliche Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe

English version below

Christian Aberle
ARRAY IDLE FILM
Opening hours Fri + Sat, 2pm – 6pm as well as by appointment under the valid conditions,
current info at http://www.zerofold.de

Finissage on May 15, 7 – 10 p.m. with book presentation
Christian Aberle „Next time I’ll come to you in the dirt“.
published by StrzeleckiBooks, March 2021, http://www.strzelecki-books.com

„I went sadly“ regrets the pioneer of animated film and master also of black humor, which is hidden in this anagram and with which Christian Aberle has a penchant for perfection. In ARRAY IDLE FILM, which Aberle unwinds in his installation at ZERO FOLD, the artist brings sheets of paper into a rowed arrangement like individual frames of a film, but mounts these sequences next to and on top of each other on the wall and even in the room, on a polygonal column, without a fixed chronology or running direction. This renunciation of a predetermined legibility or hierarchy of meaning also characterizes the choice of materials: Aberle cuts filigree contours with a carpet knife into old checkered paper, for example from DIN A4 exercise books, which his mother has collected for reuse since the 1970s out of thrift. Inlays from found image reproductions on paper are inserted seamlessly and almost imperceptibly as such.
The trove from which the integrated snippets come includes, for example, old Disney publications, a Michael Jackson fan book, an art book by Cezanne or Renoir, or the inlays are simply leftover materials from older collages and colored frottages – sometimes recycled from studio waste. As in the historical inlays made of wood or other materials, the artist plays with trompe-l’œil effects, the insertions are made with so much craftsmanship that a painterly impression is created or one mistakes the result for a collage in which the applied is no longer distinguishable from the underlaid.

Yellowing of the backing papers counteracted by the harder inherent colors of the more recent integrated papers; the eye detects a reciprocal reinforcement of the individual qualities and interferences of the colors white with a yellow cast, or white with a violet content.
Likewise, the traces of aging, tears, discolorations, and soiling of the original sheets contrast with the exact arrangements that are newly created in them. Here, the carpet knife is drawn quasi freely, the scalpel wielded as a pencil: The cut loosely follows the turns of the hand, not just the contours of what is found, moving between meticulous care and loss of control. Tiny irregularities prevent solidification and keep the details alive, lending musicality to the new compositions.

An anagram is also created by cutting words apart into their individual letters, which take on different meanings in their recombination, and so even the exhibition title is a creative revival: it recycles the title of the artist’s first presentation at ZERO FOLD in 2010 – ALIFI MY LARDER, which itself quoted an onomatopoeic verse from Robert Wyatt’s 1974 song „Alifib.“

Whether in art or music, contemporary artistic work always implies recycling and reinterpreting. Just as in the writing of a song, one’s own and existing material is sampled here, experiences on the one hand a camouflaging merging that conceals the original context, and on the other hand – where in Christian Aberle’s works on paper there is the (albeit deceptive) effect of „peeking through“ the surface – can now and then be recognized as a quotation, or pops out in the brief experience of a déjà vu as a parasitic, merely transplanted entity.
The previous context of the reused material is reinterpreted while remaining in the imagination.
The gaze recognizes in the cut-out letters and offsets of illustrations the representatives of themes, narratives, and visual worlds that can be continued with the help of the viewer’s own mental cinema.

Christian Aberle *1974, lives and works in Cologne as a painter, draftsman, musician and author. 1994 – 2000 State Academy of Fine Arts, Karlsruhe, Germany

Details

Zeitraum:
Beginn:
26. März · 14:00
Ende:
15. Mai · 22:00
Thema:
,

Veranstaltungsort

ZERO FOLD
Albertusstraße 4
Köln, 50667
Telefon:
+49 1788474786
Website:
www.zerofold.de

Veranstalter

Birgit Laskowski
E-Mail:
birgit.laskowski@zerofold.de