Lade Pinns

zurück

Update Cologne #01 Adi Meier-Grolman ANALOG

7. Januar · 0:004. Februar · 14:00

Update Cologne #01
Adi Meier-Grolman
ANALOG
Auftakt der Ausstellungsreihe Update Cologne
Kunsträume der Michael Horbach Stiftung
Wormser Straße 23 (Hinterhof)
50677 Köln
Eröffnung Sonntag, 7. Januar 2018, 11 – 14 Uhr, Laufzeit 8. Januar bis 4. Februar
Öffnungszeiten Mi, Fr und Sa 15:30 – 18:30 Uhr, So 11 – 14 Uhr und nach Vereinbarung unter 0221 / 20465917
Finissage mit Künstlergespräch am Sonntag, den 4. Februar 2018, 11 – 14 Uhr. Gäste: Adi Meier-Grolman, Dietmar Schneider und Maarten Van Roy, Moderation: Gérard Goodrow
Mit freundlichen Förderung durch das Kulturamt der Stadt Köln
(please find English version below)

ANALOG von Adi Meier-Grolman ist Auftakt einer neuen Ausstellungsreihe: In 2018 initiiert das Kulturamt Köln ein Ausstellungsformat mit dem Titel Update Cologne, das insbesondere Kölner Künstlern der älteren Generation ab 50 Jahren gewidmet sein soll, deren Arbeit in den vergangenen Jahren eher selten gezeigt wurde, die aber schon über einen langen Zeitraum kontinuierlich in Köln leben und anhaltend tätig sind. Das Projekt soll diesen Künstler erneut ein Podium verschaffen, das ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit wieder stärkt und dem Publikum Gelegenheit gibt, weniger bekannte oder unterrepräsentierte Positionen (wieder) zu entdecken. Veranstalter von Update Cologne ist die freie Kuratorin Birgit Laskowski (www.zerofold.de).

Als Partner konnte die Stadt die Michael Horbach Stiftung gewinnen, die für die kommenden Jahre zwei Haupträume mit insgesamt 300 qm in ihren großflächigen Kunsträumen in der Wormser Straße 23 einmal jährlich für die neue Ausstellungsreihe zur Verfügung stellen wird. Für das Jahr 2018 wählte ein Beirat – Nadine Müseler (Referentin für Bildende Kunst, Literatur und Neue Medien im Kulturamt der Stadt Köln), Astrid Bardenheuer (Leiterin Artothek), Rita Kersting (Co-Direktorin Museum Ludwig), Dietmar Schneider (Herausgeber Kölner Skizzen), Gérard Goodrow (Kunsthistoriker und freier Kurator) und Birgit Laskowski (Projektleiterin und Kuratorin der Ausstellung) den Kölner Bildhauer Adi Meier-Grolman aus einer Reihe von vorgeschlagenen KünstlerInnen für eine erste Soloshow aus.

Adi Meier-Grolman ist 1949 geboren, hat in Kassel studiert und lebt seit 1979 in Köln. Seit den späten 70ger Jahren hat er mehrere Einzelausstellungen realisiert, u.a. in der Galerie Ulrich Mueller, und bis 2015 regelmäßig an Gruppenausstellungen teilgenommen, zuletzt 2015 gemeinsam mit Thomas Kaminsky im Kunstmuseum Villa Zanders in Bergisch-Gladbach. In seinem Atelier in Köln-Niehl arbeitet der Künstler sehr direkt an und mit ‚armen‘ Werkstoffen wie Gips, Styropor, Aluminiumfolie, Karton. Die Werke aus teilweise vorgefundenen Alltags-Materialien, die zuvor z.B. als Verpackungen industriell gefertigter Waren gedient haben und so noch als Negativ den Umriss von abwesenden Gegenständen umschreiben, entstehen in additiven Verfahren. In einem ständigen Prozess von Aufbau, Destruktion, Rekonstruktion und Schichtung sind die Arbeiten zu einer plastischen Landschaft angewachsen, die das Atelier nahezu überwuchert.

Dieses Konglomerat auf der Grenze zwischen Stadtlandschaft und Dschungel transferiert der Künstler in die Ausstellungsräume, als Installation der diversen Plastiken auf unterschiedlichen, teils klassischen, teils behelfsmäßigen Sockeln – Böcken, Tischen, Autoreifen – wie in der Ateliersituation aus dem fortschreitenden Arbeitsprozess gewachsen. In der Präsentation kann der Besucher die vielfältigen Durchblicke und Interaktionen mit unterschiedlichen Beleuchtungssituationen der mal architektonisch, mal organisch anmutenden Exponate erkunden.

Adi Meier-Grolman überträgt das Prinzip der Schichtungen und Durchblicke nicht nur auf weitere plastische Werke, z.B. aus Ständerwerk, die an die Wand montiert werden, sondern auch in seinen schwarzen Tuschearbeiten auf schichtweise montierten Kartons. Auch seinen unermüdlich in Schulheften mit kariertem Papier zügig fabrizierten Bleistiftzeichnungen eignet etwas Architektonisches an, ein Wechsel von Transparenz und Verdichtung konstruiert darin Räumlichkeit auf eine dem plastischen Schaffen des Künstlers verwandte Weise. Eine größere Anzahl dieser Zeichnungen wird ebenfalls zu sehen sein.

Zur Ausstellung erscheint im Nachgang eine Broschüre mit Fotografien der Präsentation in der Michael Horbach Stiftung und einem Text von Jens Peter Koerver. Zur Finissage am 4. Februar findet ein Künstlergespräch statt.
Die Reihe Update Cologne soll ab 2018 ein Mal jährlich in einem jurierten Auswahlverfahren fortgeführt werden. Informationen zu den Bewerbungsbedingungen unter 0221 / 20465917 oder 0178 / 8474786.

In ihren angrenzenden weiteren Räumen eröffnet die Michael Horbach Stiftung ebenfalls am Sonntag, den 7. Januar und mit parallel terminierter Laufzeit die Ausstellungen von Schwarzweiß-Fotografien zweier Künstler: „Christel Plöthner „Wir weigern uns Feinde zu sein – Portraits aus der Region Bethlehem“ und Horst Hahn „Palmyra“. Nähere Infos unter http://www.michael-horbach-stiftung.de, Tel. 0221 / 29993378.
English version

Update Cologne #01
Adi Meier-Grolman
ANALOG
Opening of the Exhibition Series “Update Cologne”
Kunsträume der Michael Horbach Stiftung
Wormser Straße 23 (Backyard)
50677 Köln
Opening: Sunday, January 7, 2018, 11 a.m. – 2 p.m., runtime January 8 to February 4, 2018.
Opening hours: Wed, Fri, and Sat 3:30 – 6:30 p.m., Sun 11 a.m. – 2 p.m. and by appointment, fon 0221 / 20 46 59 17
Curated by Birgit Laskowski, http://www.zerofold.de
Finissage with the artist: Sunday, February 4, 2018, 11 a.m. – 2 p.m. Guests: Adi Meier-Grolman, Dietmar
Schneider, and Maarten Van Roy. Moderation: Gérard Goodrow.

ANALOG by Adi Meier-Grolman marks the opening of a new exhibition series: In 2018, the Kulturamt Köln will initiate an exhibition format with the title “Update Cologne” which will be dedicated in particular to Cologne artists of the older generation between 60 and 80 years old, whose work has only rarely been shown in the past, but who have lived and worked continuously in the City of Cologne. The project will provide these artists with a platform to enhance their perception by the general public and in addition will provide the opportunity to (re)discover less well-known and underrepresented artistic positions.

The Michael Horbach Stiftung kindly made available their extensive, 300 sq m exhibition spaces at 23 Wormser Strasse for this new annual exhibition series once a year. For 2018 an advisory board comprising of Nadine Müseler, cultural advisor for visual arts, literature, and new media at the Kulturamt of the City of Cologne; Astrid Bardenheuer, director Artothek; Rita Kersting, co-director Museum Ludwig); Dietmar Schneider, editor Kölner Skizzen; Gérard Goodrow, art historian and freelance curator, and Birgit Laskowski, freelance curator (promoter of the project), selected the Cologne sculptor Adi Meier-Grolman from a number of suggested artists for the first show.

AMG was born in 1949, studied in Kassel and has been living in Cologne since 1979. He has realized several exhibitions since the late 1970s, among others at Galerie Ulrich Mueller, and until 2015 he participated regularly in group shows, most recently in 2015 together with Thomas Kaminsky at Kunstmuseum Villa Zanders in Bergisch-Gladbach. The artist works in his studio in Köln-Niehl directly with what might be regarded as ‘poor’ materials including plaster, Styrofoam, aluminum foil, and cardboard. The works constructed from largely found everyday materials, some of which previously served as packaging for industrially produced products and retain in negative form the shapes and contours of the objects they once protected, emerge in additive procedures. In a continuous process of construction, deconstruction, reconstruction, and layering, the works have grown into a plastic landscape that has virtually overgrown the studio. The artist presents this conglomerate which straddles the borderline between cityscape/metropolis and jungle/wilderness into the exhibition spaces as installations of diverse sculptures on different, partly classical, partly makeshift pedestals, which may include trestles, tables, automobile tires – as if grown out of the ongoing work process in the studio.

In this presentation, the viewer can explore the manifold perspectives and interactions by means of diverse lighting situations in which the exhibits appear at times, architectural, at other times organic. Adi Meier-Grolman transfers the principle of layering and perspectives not only to sculptural works, for example Ständerwerk, which will be mounted on a wall, but also to his works with black ink on cardboard mounted in layers. His pencil drawings a large number of which can be seen in this presentation, are quickly sketched on graph paper in notebooks and also allude to architecture, a change from transparency and compression presenting spatiality in a way that is congenial to the artist’s sculptural creation.
Subsequently, the exhibition will be accompanied by the publication of a brochure with photographs of the presentation in the Michael Horbach Stiftung and a text by Jens Peter Koerver. On the occasion of the finissage an artist talk will take place on February 4.

The series “Update Cologne” is to be continued once a year in a jury-assessed selection process beginning in 2018.
For information regarding the terms and conditions of the application call 0221 / 20 46 59 17 or 0178 / 84 74 78 6.

Also opening on Sunday, January 7, and having the same duration as the above, the Michael Horbach Stiftung will present two exhibitions of black-and-white photographs by two photographers in the adjacent rooms: Christel Plöthner “We Refuse to Be Enemies – Portraits from the Bethlehem Region” and Horst Hahn “Palmyra”. More detailed information is available at http://www.michael-horbach-stiftung.de, telephone: 0221 / 29 99 33 78.

Translation Uta Hoffmann

Details

Zeitraum:
Beginn:
7. Januar · 0:00
Ende:
4. Februar · 14:00
Thema:

Veranstaltungsort

Michael Horbach Stiftung
Wormser Straße 23
Köln, 50677
Telefon:
0221 29993378 oder 0221 20465917
Webseite:
www.michael-horbach-stiftung.de

Veranstalter

Birgit Laskowski
E-Mail:
birgit.laskowski@zerofold.de