Lade Pinns

zurück

Sophie UllrichCAPUT. NARREN WACHSEN UNBEGOSSEN

13. April · 19:0026. Mai · 18:00

Sophie Ullrich
CAPUT
NARREN WACHSEN UNBEGOSSEN
Eröffnung Freitag, 13. April 2018, 19 – 22 Uhr
Laufzeit 14. April bis 26. Mai 2018
Öffnungszeiten Do – Sa von 14 –18 Uhr und auf Anfrage http://www.zerofold.de
Please find English version below
CAPUT. NARREN WACHSEN UNBEGOSSEN ist die erste Einzelausstellung von Sophie Ullrich (geb. 1990, Genf /Schweiz) nach ihrem Abschluss Anfang 2018 an der Düsseldorfer Kunstakademie als Meisterschülerin von Eberhard Havekost.
Täglich wechselnde Profilbilder auf Facebook, omnipräsente Selfies, verblüffend „echte“ Fakeapp-Mergings – Versuche der Identitätsfindung in immer neuen Rollen und Maskeraden, changierend zwischen Selbstdarstellung und Versteckspiel sind kein Thema, das die Pubertät abhandelt, sondern das sich durch alle Altersgruppen zieht.
Inmitten all dieser Täuschungsmanöver scheint es fast anachronistisch, sich malerisch dem Thema Porträt zu nähern. Sophie Ullrich, die sich als figürliche Malerin bezeichnet, hat beobachtet, dass kein noch so fotorealistisches Porträt eine adäquate Darstellung von Person, Geisteshaltung, Gemütsregung zu erfüllen vermag. So hat sich die Malerin, die sich in verschiedenen Serien mit dem Thema Comic und dessen Stilmitteln auseinandergesetzt hat, aber auch gekonnt des Repertoires verschiedener klassischer malerischer Techniken wie z.B. des Trompe l ́oeil bedient, zu einer radikalen Lösung entschieden: Ihr Protagonist, der immer wiederkehrend auftaucht, ist eine kopflose Figur, schlicht umrissen mit einer schwarzen Konturlinie, die die Outlines des Comics aufgreift.
Diese stilisierte Figur erhält einen jederzeit austauschbaren Kopf, der ihre Gesinnung und Gefühle symbolisiert. Ihr wechselndes Haupt – nicht nur anatomisch betrachtet ein Gefäß für Bewusstsein – erlaubt einen Auftritt unter verschiedenen Identitäten: als Mensch, Tier, Frau, Mann, manchmal auch als ein Gemälde im Gemälde – geschlechtsneutral, offen für viele Interpretationen und (Selbst-)Bespiegelungen der Betrachter.
Elaborierte Bildpartien werden in Kontrast gesetzt mit einem zügigen Gestus, den
man von Graffitis kennt. Die klassischeren Partien verleihen den Gemälden für Ullrich einen romantischen Touch, Widerhall der intimeren Gedanken, Sehnsüchte und Bedürfnisse, auch der Verletzlichkeit des Individuums, der einer gewissen
Brutalität der alltagsentlehnten Bildmittel(plakativer Werbeillustrationen, Tags) und der zunehmenden Härte der allgemeinen gesellschaftlichen Stimmung entgegensteht.
Wie in ihrer Ölmalerei, treffen diese Haltungen auch in den kurzen, der tradierten Struktur eines Haiku folgenden Gedichten aufeinander, die rotzige Punkattitüde und zarte Skizze vereinen. Sowohl in der Malerei als auch in den pointierten Sprachbildern ist diese Konfrontation sehr humorvoll von der Künstlerin in Szene gesetzt.
English version
ZERO FOLD
Albertusstraße
Sophie Ullrich
Duration of the exhibition: April 14 to May 26, 2018 Opening times: Thu – Sat from 2 – 6 pm and by appointment http://www.zerofold.de
CAPUT. NARREN WACHSEN UNBEGOSSEN [Fools Grow Untended] is the title of the first solo exhibition of Sophie Ullrich (born 1990 in Geneva, Switzerland) after her graduation from the Düsseldorf Art Academy in 2018 as a master student of Eberhard Havekost.
Profiles that change daily, ubiquitous selfies, amazingly “real” mergings by fake apps – attempts to find out her identity in unceasingly renewed roles and guises that alternate between the assertion of self-image and self-concealment are not topics that are of concern only in puberty, but are relevant to all age groups. Amid all of the apparent deception, to address the topic of portraiture seems a little anachronistic. Yet, Sophie Ullrich who considers herself a figurative painter, observes that photorealistic portraiture is unable to render an adequate depiction of a person, their attitude, and emotional being. The painter having examined in previous series the comedic aspect and its stylistic elements also applies masterfully the repertoire of different classical painting techniques such as Trompe L’oeil, and arrives at a radical solution: Her protagonist repeatedly emerging, is a figure without a head, simply rendered by means of a black contour which further picks up the comedic aspect.
This stylized figure displays a head that can be exchanged at any time, and that symbolizes her disposition and feelings. Her changing head, seen not just anatomically as a vessel of consciousness, allows her to appear in various identities: as a human being, either woman or man, in animal form, even as a painting within a painting – gender neutral, open to interpretation, and offering too, self-reflection to the viewer.
Expansive gestures comparable to those associated with graffiti are juxtaposed with the more classical elements, lending the paintings a romantic touch, a resonance conveying more intimate thoughts, longings, and needs, even the fragility of the individual, opposing a certain brutality in the artistic means borrowed from everyday life (aggressive advertising imagery, blind links, and intrusive tags) and the growing harshness of the general internet social atmosphere.
As in her oil paintings, these attitudes may also combine short poems that follow the traditional structure of a haiku, a snotty punk attitude, and delicate sketches. In her incisive language images, the artist stages confrontation most humorously.
Translation Uta Hoffmann

Details

Zeitraum:
Beginn:
13. April · 19:00
Ende:
26. Mai · 18:00
Thema:
,

Veranstaltungsort

ZERO FOLD
Albertusstraße 4
Köln, 50667
Telefon:
00491788474786
Webseite:
www.zerofold.de